Mikis Theodorakis traf sich mit Panagiotis Lafzanis

 

Athen, den 25.08.2015

 

Lieber Panagiotis,

Bei dem Treffen, um das Du mich vor ein paar Tagen gebeten hattest, stimmtest Du mir zu, dass das jetzige Parlament in Wirklichkeit das Hauptinstrument der Politik des Memorandums ist, mit dem Ziel, die Gesetze zu stimmen, die ihm unter einem demokratischen Deckmäntelchen dienlich sind.

Da die Existenz eines permanenten Minderheit (KKE - SYRIZA) als Alibi für die Machtinhaber des Systems und die Ausländer diente. Besonders für die Ausländer. Zuvor habt Ihr allw als SYRIZA-Mitglieder unter Alexis Tsipras geglaubt, dass nach der Eroberung der Parlamentsmehrheit und nach Eurem Regierungsantritt, würde es Euch gelingen, das Herz des Systems zu treffen und ein Pro-Memorandum-Parlament in ein Anti- Memorandum-Parlament zu verwandeln. Was ist schließlich geschehen?

Was SYRIZA fertiggebracht hat, ist die Pro-Memorandum-Front zu stärken. Das heißt, dass SYRIZA selbst zu einer Pro-Memorandum Kraft geworden ist, zusammen mit Nea Dimokratia, PASOK und der neuen Partei POTAMI.

Dies bestätigt das Prinzip, dass man das System nicht aus dem System heraus treffen kann, weil man selbst System wird. Dies bedeutet, dass, wenn Ihr an den Wahlen teilnehmt, werdet Ihr selbstverständlich versuchen, Teil der sündigen Hauses zu werden. So steht Ihr denn vor zwei Möglichkeiten: Entweder funktioniert Ihr in der Opposition als Alibi für unpopuläre  Entscheidungen der Ausländer oder Ihr werdet, falls Ihr an die Regierung kommt, das Schicksal der aktuellen Pro-Memorandum-SYRIZA teilen. Dies, weil die Stärke des Systems ein Katalysator ist. Mit einer Ausnahme: dem griechischen Volk, vereint und aufrecht. Es ist eine Schande, dass die Volkskräfte, die für Euch stimmen werden, dasselbe Schicksal kennen werden wie die Unterstützer von SYRIZA, die, ob sie es wollen oder nicht, für das Memorandum stimmen werden. Demnach für das Dritte Memorandum, dessen katastrophalen Maßnahmen sich als tödlich für die Zukunft des Landes und unser Volkes erweisen können. Darin liegt die zerstörerische Wirkung des dritten Protokolls, die tödlich für die Zukunft unseres Landes und für die Menschen sein kann.

Als alter Kamerad und als Dein Freund, lade ich Dich und die Anhänger der neuen Partei ein, uns auf dem Bollwerk der Volksfront zu treffen, die heute die Würde unseres Volkes hochhält. Und die morgen, wenn sie erwachsen ist, die einzige Kraft sein wird, die unsere Heimat befreien und unserm Volk Freiheit, Unabhängigkeit und Stolz bieten kann.

Mit kameradschaftlichen Grüßen

 Mikis Theodorakis

 p.s.: In seiner "offenen Antwort" vom nächsten Tag, schreibt Panagiotis Lafazanis, dass die Präsenz seiner "Volksunion" im Parlament nicht unvereinbar mit deren Präsenz in der Volksfront sei. "Ich werde nicht Tsipras werden", meint er.

Griechisches Original unter: http://www.mikistheodorakis.gr/el/writings/statements/?nid=5190

 Antwort Lafazanis: http://theodorakism.blogspot.com/2015/08/a_26.html#more

Deutsche Übersetzung: Guy Wagner