Lieder und Liedzyklen

Theodorakis hat über tausend Lieder geschrieben. Die meisten von ihnen beruhen auf Gedichten der bedeutendsten griechischen Dichter und zählen heute zum Volksgut Griechenlands, vor allem jene aus den sechziger Jahren (Epitaphios, Archipelagos, Politia, Epiphania, Kleine Zykladen, Mauthausen, Romiosini), aber auch später geschriebene wie die 18 Lieder der bitteren Heimat und Ta Lyrika (Die lyrischen Lieder). Des Weiteren vertonte Theodorakis auch ins Griechische übersetzte Texte von Federico Garcia Lorca, Brendan Behan, Nazim Hikmet, Leopold Senghor sowie originalsprachliche Texte von Paul Eluard, Martin Walser und Pablo Neruda.

Symphonische Musik

  • 1950: Das Fest von Asi-Gonia für Symphonieorchester
  • 1952: Klavierkonzert Helikon
  • 1953: Erste Symphonie (Proti Simfonia)
  • 1955: Suite Nr. 1 für Klavier und Orchester (wurde wieder verarbeitet in der 2. Symphonie)
  • 1955–56: Suite Nr. 2 für Orchester
  • 1956: Suite Nr. 3 (Die Mutter) für Chor und Orchester (wurde wieder verarbeitet in der 3. Symphonie)
  • 1958: Piano Concerto
  • 1981: Symphonie Nr. 2 (Das Lied von der Erde; Text: Mikis Theodorakis) für Kinderchor, konzertantes Klavier und Orchester
  • 1981: Symphonie Nr. 3 (Texte: D. Solomos; Konstantinos Kavafis; byzantinische Hymnen) für Sopran, Chor und Orchester
  • 1983: Symphonie Nr. 7 (Frühlingssymphonie; Texte: Giannis Ritsos; Yorgos Kulukis) für 4 Solisten, Chor und Orchester
  • 1986–87: Symphonie Nr. 4 (Der Chöre) für Sopran, Mezzo, Rezitant, Chor und Symphonieorchester ohne Streicher
  • 1996: Rhapsodie für Gitarre und Orchester
  • 1997: Rhapsodie für Cello und Orchester
  • 2008: Rhapsodie für Trompete und Orchester
  • 2009: Rhapsodie für Alt und Streichorchester

Kammermusik

  • 1942: Sonatine für Klavier
  • 1945: Elegie No 1, für Cello und Klavier
  • 1945: Elegie No 2, für Violine und Klavier
  • 1946: To Kimitirio (Der Friedhof), für Streichquartett
  • 1946: Streichquartett No 1
  • 1946: Duetto, für zwei Violinen
  • 1947: Trio, für Violine, Cello und Klavier
  • 1947: 11 Präludien, für Klavier
  • 1947: Sextett, für Klavier, Flöte und Streichquartett
  • 1949: Studie, für zwei Violinen und Cello
  • 1952: Syrtos Chaniotikos, für Klavier und Schlagzeug
  • 1952: Sonatine No 1, für Violine und Klavier
  • 1955: Kleine Suite, für Klavier
  • 1955: Passacaglia, für zwei Klaviere
  • 1959: Sonatine No 2, für Violine und Klavier
  • 1989: Choros Asikikos for Solocello
  • 2007: East of the Aegean, Suite für Klavier und Cello

Kantaten und Oratorien

  • 1960: Axion Esti (Text: Odysseas Elytis), Volksoratorium;
  • 1967: Epiphania Averoff (Text: Giorgos Seferis);
  • 1969: Der Marsch des Geistes (Text: Angelos Sikelianos); „Belagerungszustand“ (Text: Rena Chazidaki);
  • 1971–82: Canto General (Text: Pablo Neruda);
  • 1981–82: Kata Saddukaion Pathi (Sadduzäer-Passion; Text: Michalis Katsaros) für Tenor, Bariton, Bass, Chor und Orchester;
  • 1982: Liturgie Nr. 2 (Den Kindern, in Kriegen getötet) Texte: Tassos Livaditis, Mikis Theodorakis) für Chor a cappella;
  • 1982–83: Lorca für Stimme, Sologitarre, Chor und Orchester (auf der Grundlage des „Romancero Gitan“);
  • 1992: Canto Olympico, für Stimme, Soloklavier, Chor und Orchester (Auftragswerk für die Olympischen Spiele in Barcelona).

Hymnen

  • 1968: Freiheitshymne
  • 1970: Hymne für Nasser
  • 1973: Hymne für die sozialistische Bewegung Venezuelas
  • 1973: Hymne für die Studenten. Den Aufständischen der Polytechnischen Hochschule in Athen gewidmet
  • 1977: Hymne der Sozialistischen Partei Frankreichs
  • 1978: Hymne für Malta
  • 1982: Hymne der PLO
  • 1991: Hymne der Mittelmeerwettkämpfe 1991
  • 1992: Hellenismus (Griechische Hymne für die Eröffnung der Olympischen Spiele von Barcelona)

Bühnenwerke

Ballette

  • 1953: Greek Carnival[70] (Choreographie: Rallou Manou)
  • 1958: Le Feu aux Poudres – Auftragskomposition für das Sarah Bernhard Theater Paris (Choreographie: Paul Goubé, Regie: Jean Renoir)
  • 1958: Les Amants de Téruel – Auftragskomposition für das Sarah Bernhard Theater Paris (Choreographie: Milko Sparembleck, Regie: Raymond Rouleau)
  • 1959: Antigone – Auftragskomposition für das Covent Garden Theater London (Choreographie: John Cranko)
  • 1979: Elektra (Choreographie: Serge Kenten)
  • 1985: „Sept Danses Grecques“ (Choreographie: Maurice Béjart)
  • 1987–88: Zorba il Greco – Auftragskomposition für die Arena in Verona, nach seiner Filmmusik zu Alexis Sorbas (Choreographie: Lorca Massine)

Opern

  • 1984–85: Kostas Karyotakis (Die Metamorphosen des Dionysos)
  • 1988–90: Medea
  • 1992–93: Elektra
  • 1995–97: Antigone
  • 1999–2001: Lysistrata

Schauspielmusiken

Antikes Theater

Modernes griechisches Theater

  • 1960–61/1992: To Tragoudi Tou Nekrou Adelfou (Ballade vom Toten Bruder), Musikalische Tragödie (Text: Mikis Theodorakis)
  • 1961–62: Omorphi Poli (Schöne Stadt), Revue (Bost, Christodoulou, Christofelis u. a.)
  • 1963: I Gitonia ton Angelon (Das Viertel der Engel), Musical (Iakovos Kambanellis)
  • 1963: Magiki Poli (Verzauberte Stadt), Revue (Theodorakis, Pergialis, Katsaros)
  • 1971: Antigoni stin Filaki (Antigone im Gefängnis), Drama (Ritsos)
  • 1974: Prodomenos Laos (Verratenes Volk), Revue (Vangelis Goufas)
  • 1975: Echthros Laos (Feindliches Volk), Drama (Iakovos Kambanellis)
  • 1975: Christophorus Kolumbus, Drama (Nikos Kazantzakis)
  • 1976: Kapodistrias, Drama (Nikos Kazantzakis)
  • 1977: O Allos Alexandros (Der andere Alexander), Drama (Margarita Limberaki)
  • 1979: Papaflessas, Spiel (Spyros Melas)

Internationales Theater

Filmmusik (Auswahl)

Guy Wagner. Werkverzeichnis auf der Grundlage der Forschungsarbeit von Asteris Koutoulas