Erklärung von Mikis Theodorakis zu den Wahlen vom 20. September 2015

Es besteht kein Zweifel daran, dass Wahlen normalerweise stattfinden, um jene parlamentarischen Kräfte an die Macht zu bringen, die das Volk während der Legislaturperiode der nächsten vier Jahre leiten werden, indem sie ihr Programm umsetzen.

Bei den anstehenden Wahlen jedoch, welches wird wohl das Programm sein, das die siegreiche Partei umsetzen wird?

Gestern hat H. Juncker daran erinnert, dass es bereits durch die SYRIZA-Regierung und durch Brüssel gestimmt worden ist, unser "nationales" Programm, nämlich das Dritte Memorandum, und - wie ein wahrer Gauleiter - hat er uns gedroht, falls wir es nicht anwenden sollten, man uns streng bestrafen würde.

Ich denke an die Zeit der deutschen Besatzung zurück und frage mich, wie die Griechen reagiert hätten, wenn der Gauleiter von damals beschlossen hätte, zu Wahlen aufzurufen. Das heißt: Wären sie bereit gewesen, an einer derartigen Verhöhnung der Demokratie teilzunehmen, indem sie Parteien gebildet hätten mit einem adäquaten "Regierungsprogramm", oder wären sie in die Berge geflohen, so wie dies in der Tat der Fall gewesen ist.

 

Wie nämlich bewiesen ist, waren die Griechen zu jener Zeit noch stolze Patrioten, die die schwerbewaffneten Gauleiter aufrecht bekämpften und bereit waren, sich für die Ehre und Würde des Vaterlands zu opfern.

Und ich stelle somit die Frage: Gibt es heute eine Verhöhnung der Demokratie, ja oder nein, wenn ein Mächtiger, der unser Land zu hundert Prozent über unsere Köpfe hinweg unter seiner Kontrolle hat, uns "die Erlaubnis gibt", Parteien mit verschiedenen Meinungen zu haben, - dies, um den Schein zu wahren und für die 20-Uhr-Nachrichten - unter der Bedingung jedoch, dass der Wahlsieger dasselbe Programm anwendet, nämlich das, was der Gauleiter uns aufgezwungen hat, da dieser es bereits im Vorfeld geschafft hatte, auch eine griechische Unterschrift zu bekommen.

Und niemand soll daran denken, den Vergleich zu bestreiten, den ich dabei bin, über die beiden Besatzungen aufzustellen, - die von heute und die von vorgestern - unter dem Vorwand, dass es damals Waffen gab, während es deren heute keine gebe. Was aber ist dann die finanzielle Abwürgung?

Zur Zeit der Fremdbesatzung, haben dich die Deutschen in Ruhe gelassen, wenn du sie in Ruhe ließt. Warum aber haben sich Griechen dann erhoben? Sie taten es aus moralischen Gründen.

Sie schämten sich, dass andere sie befehligten und über ihr Leben entschieden. Sie erhoben sich für ihre Ehre! Für jene Ehre, die für uns und für alle stolzen und freien Patrioten das Wesentliche der Existenz ausmachte.

"Spitha" und ich werden weiterhin die Ehre und die Würde als die Quintessenz des griechischen Patrioten ansehen, und darum sehen wir diese Wahlen als eine tragische Ironie an, ein Spielchen von Herrn Juncker und Konsorten, damit wir brave und gute Kinder seien und uns in der Illusion wiegen, ein souveränes Volk zu sein.

Wir werden den Fremden nicht dabei helfen, uns den Strick um den Hals zu legen!

Athen, den 11.9.2015

Mikis Theodorakis

Übertragung ins Deutsche: Guy Wagner